Die Entstehung des Oberrheingrabens

Die Entstehung des Oberrheingrabens

 

Lage, Klima und Definition

  • Zirka 30-40 km breites und 300 km langes Tiefland zwischen Frankfurt und Basel
  • Aufgrund von häufigen Westwetterlagen und Föhnen mildere Winter und heißere Sommer
  • 2003 Deutschlandweiter Temperaturrekord von 40,3 Grad in Karlsruhe
  • Landschaft vom Rhein geprägt, aufgrund der Sedimentaufschüttung keine natürlichen Seen
  • Oberrheinaquifer, ein voluminöser Grundwasserleiter wenige Meter unterhalb der Erde, verläuft parallel zum Oberrheingraben
  • Anbaugebiet vieler Sonderkulturen wie Weinreben, Mandeln und Feigen
  • Definition: Oberrheingraben stellt einen kontinentalen Grabenbruch dar und ist Teil des westeuropäischen Grabenbruchsystems

Entstehungsprozess

  • Keine einheitliche Theorie, verschiedene Denkmodelle: Aktives und passives Rifting
  • Aktives Rifting: Mantelplume (=Aufsteigendes, heißes Gesteinsmaterial) erhitzt Lithosphäre von unten, folglich wird sie geschmolzen, gedehnt und wird ausgedünnt, Erdkruste bricht schlussendlich

Passives Rifting

  • Entspricht momentanem Wissenstands
  • Kompressionskraft (= „Zusammendrückende Kraft“) wirkt auf Lithosphäre
  • Lithosphäre wird gemäß westeuropäischen Spannungsfelds nach Südwesten/Nordosten gedehnt und ausgedünnt, Asthenosphäre steigt passiv auf
  • Erdkruste bricht aufgrund hohen Drucks an mehreren Stellen
  • Mantel kühlt ab, Graben senkt sich weiter ab
  • Grabenschultern neigen mit 2-4° flach vom Graben weg, mit 55-85° steil zum Graben hin

Sedimentablagerung

  • Graben wird durch Meeresablagerungen (u.a. organische Stoffe, Fossilien) , Abtragungen der Grabenschultern und Flussablagerungen aufgefüllt

Nutzen und Gefahren

  • Hohe Seismizität, viele schwache Erdbeben ohne Gebäudeschäden, Erdbeben über Magnitude 5.0 mit Gebäude-/Straßenschäden i.d.R. alle zehn Jahre
  • 1356 Erdbeben in Basel mit Magnitude 6-7, weite Zerstörung der Stadt, drei- bis vierstellige Zahl an Todesopfern
  • Nach Din 4149-Verordnung Gebiete nördlich Freiburgs gering gefährdet, Dreiländereck nahe Basel stärker bedroht
  • Kaiserstuhl zeugt von Vulkanismus, Vulkanite aus zwei „Epochen“ vor 40 Mio. und 14-18 Mio. Jahren
  • Größere Ölreserven vermutet, erste Ölreservoirs nahe „Merkwiller-Pechelbronn“ im 15. Jahrhundert dokumentiert
  • Geothermisch geeignet: Hohe Gesteinstemperatur (Temperaturzunahme mit zunehmender Tiefe 30°C/km in tektonisch inaktiven Regionen, Oberrheingraben bis zu 60°C/km)

Ausblick in die Zukunft

  • Grabenbrüche sind dynamische Systeme, daher verschiedene Möglichkeiten
  • Schwarzwald bewegt sich jährlich um 0,5 – 1mm von Vogesen weg
  • Rheingraben sinkt jährlich um bis zu 0,7mm ab
  • Mehrere Millionen Jahre nötig, damit sich ein Randmeer bildet

Beginnen sie damit, ihren Suchbegriff oben einzugeben und drücken sie Enter für die Suche. Drücken sie ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben